fbpx
Wie wird man freier Trauredner/in?
22. April 2024

Der Entschluss, sich als freier Trauredner oder freie Traurednerin selbständig zu machen, kann eine erfüllende und lohnende Karriereentscheidung sein. 

Auch wenn es keine vorgeschriebene Ausbildung gibt die man absolvieren muss um als freier Trauredner tätig zu sein, gibt es zahlreiche Gründe und Vorteile, die für eine Trauredner Ausbildung sprechen.

Einige davon möchten wir in diesem Blogbeitrag vorstellen:

Fachwissen und Kompetenz

Eine fundierte Ausbildung vermittelt dir das notwendige Fachwissen dass du benötigst, um als Trauredner erfolgreich zu sein. 

Allein der erste Schritt, der Schritt in die Selbständigkeit, mit all den behördlichen Bestandteilen, wie der Gewerbeanmeldung, Steuerliche Aspekte, Versicherungen etc. ist ein Schwerpunkt, einer guten Ausbildung. 

Als Selbständiger musst du schließlich dein eigenes Geschäft führen können. Bestandteile der Ausbildung sollten daher auch Selbstvermarktung und Unternehmensführung sein, die dir helfen, dein Geschäft erfolgreich aufzubauen und zu leiten.

Aber auch Kenntnisse über ein gutes Marketing und verschiedene Marketingstrategien, über Werbemöglichkeiten und Weiterbildungen werden während einer Ausbildung zum freien Trauredner vermittelt und sind von wichtiger Bedeutung. Schließlich kannst du die eigentliche Tätigkeit als freier Trauredner erst ausüben, wenn du Aufträge erzielst und das „Grundgerüst“ deines Unternehmens steht. Wenn dieser Schritt erreicht ist, dann geht es um das Fachwissen rund um den eigentlichen Beruf des freien Redners. 

Dazu gehören Kenntnisse über verschiedene Zeremonietypen, Traditionen und kulturelle Besonderheiten, über Traurituale aber auch konzeptionelle Ansätze zum Gestalten der Rede.
Es geht um verschiedene Möglichkeiten, wie man Traureden inhaltlich aufbauen kann, welche stilistischen Mittel es gibt und welche Bestandteile im Aufbau nicht fehlen dürfen.
Es geht um die Kommunikation, um die Außenwirkung und die Umsetzung. Und natürlich geht es auch um ein kompetentes Erscheinen am Tag der Hochzeit und darum, auch in herausfordernden Situationen sicher auftreten zu können. 

Kommunikationsfähigkeiten und Präsenz

Als Trauredner ist es entscheidend, wirkungsvoll und empathisch kommunizieren zu können. Eine Ausbildung kann dir dabei helfen, deine rhetorischen Fähigkeiten zu verbessern, verschiedene stilistische Mittel kennenzulernen und einzusetzen, effektiv auf die Wünsche und Bedürfnisse der Paare einzugehen und eine persönliche und berührende Rede professionell vortragen zu können.

Als freier Trauredner bist du nämlich nicht nur Redner, sondern auch Zuhörer. Das Brautpaar erzählt dir ihre Geschichte, mit allen Höhen und Tiefen. Diese Informationen musst du aufnehmen, analysieren, filtern und oft auch hinterfragen, um am Ende eine individuelle Rede schreiben zu können. 

Aber welche Fragen stellt man dem Brautpaar in so einem Gespräch eigentlich? Was muss man alles erfragen, um am Ende eine Rede mit rotem Faden und einem guten Aufbau schreiben zu können? Wie geht man mit schwierigen und emotional berührenden Situationen um? Was kann man gegen Nervosität und Lampenfieber machen? 

Die Kommunikation mit dem Brautpaar und die Kommunikation nach außen, am eigentlichen Hochzeitstag, sind von wichtiger Bedeutung, um erfolgreich als freier Trauredner oder freie Traurednerin tätig zu sein. 

Welche Fragen du stellen solltest, welche Wege es gibt, um mit den Brautpaaren und den Angehörigen zu kommunizieren und wie du dich am Tag der Trauung professionelle nach außen gibst, all das sind Bestandteile einer guten Trauredner Ausbildung.

Professionalität und Glaubwürdigkeit

Mit einer nachweislichen Ausbildung kannst du deine Professionalität und Glaubwürdigkeit unterstreichen. Das kann dir dabei helfen, das Vertrauen von Paaren zu gewinnen und dich in einem wettbewerbsintensiven Markt zu positionieren.

Netzwerkbildung

Durch eine gute Ausbildung sollte bereits ein gutes Netzwerk entstehen, dass insbesondere nach der Ausbildung weiter für Rückfragen zur Verfügung steht. Denn wenn aus der Theorie Praxis wird, dann entstehen oft die meisten Fragen. 

Es ist dem entsprechend wichtig darauf zu achten, dass auch nach Abschluss der Ausbildung ein Ansprechpartner für mögliche Rückfragen zur Verfügung steht. Im Idealfall wird man in ein bestehendes Netzwerk aus Trauredner aufgenommen, das nicht nur für Rückfragen sondern auch für den dauerhaften Austausch, für Netzwerktreffen und auch mögliche Vermittlungen von doppelten Anfragen zur Verfügung steht. So wird nicht nur der Einstieg in den Beruf deutlich leichter, sondern eine kontinuierliche Zusammenarbeit kann auch in möglichen Vertretungsfällen von großer Bedeutung sein.

Persönliche Entwicklung

Eine Ausbildung ermöglicht es auch, sich selbst weiterzuentwickeln und seine eigenen Arbeitsweisen, Ideen und Vorstellungen realistisch von außen durchleuchten zu lassen. 

Vermutlich wirst auch du dir bereits Gedanken dazu gemacht haben, wie du die Selbstständigkeit angehen möchtest. Wie du eine Traurede aufbauen, schreiben und am Ende halten möchtest und welche Aufgaben der Beruf grundsätzlich mit sich bringt. Allerdings entwickelt jeder Mensch mit der Zeit einen „Tunnelblick“ und verpasst dadurch mögliche Chancen, die eigene Arbeitsweise effizienter und zielführender umzusetzen. Allein durch die Tatsache, dass man verschiedene Arbeitstechniken oder Vorgehensweisen einfach nicht kennt. 

Während einer Ausbildung lernt man diese verschiedenen und oft für einen selbst neuen Techniken, Arbeitsweisen und Ansätze kennen, um strukturiert in die Selbständigkeit zu starten und natürlich den Beruf des Trauredners zielführend auszuüben.

Außerdem wirst du darauf vorbereitet, mit für dich neuen Situationen umgehen zu können. Du lernst deine Kreativität zu entfalten und dein Selbstvertrauen zu stärken.

Durch eine Ausbildung wirst du auf inspirierende Geschichten und kreative Ideen stoßen, die deine eigenen Zeremonien auf ein neues Level heben. Es ist erstaunlich, wie viel kreativen Input und Inspiration du aus den Erfahrungen eines guten Ausbilders schöpfen kannst. 

Anpassung an Veränderungen

Der Hochzeitsmarkt und die Wünsche der Paare ändern sich ständig. Neben einer Ausbildung sind daher auch Weiterbildungen und ein kontinuierlicher Austausch wichtig, um auf dem neuesten Stand zu bleiben und dich flexibel an neue Trends und Anforderungen anzupassen.

Fazit

Es ist durchaus lohnenswert über eine Ausbildung zum freien Trauredner oder zur freien Traurednerin nachzudenken, auch wenn diese nicht vorgeschrieben ist.

Neben den generellen und sehr wichtigen Aspekten rund um die Themen Selbständigkeit, Marketing und Geschäftsführung kann man auch auf emotionaler und kreativer Basis sehr viel dazu lernen und sich selbst weiterentwickeln.

Eine Ausbildung zum Trauredner ermöglicht es dir, professionelle Fähigkeiten und Expertise in der Kunst des Redens und der Zeremoniegestaltung zu erwerben. Du lernst, wie du eine einzigartige und auf die Brautpaare zugeschnittene Hochzeitszeremonie planst, emotionale Reden schreibst und die richtige Atmosphäre für das Brautpaar und ihre Gäste schaffst. Mit diesem Wissen kannst du sicherstellen, dass jede Hochzeit zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Beteiligten wir

Außerdem kannst du auf jahrelange Erfahrung von anderen Rednern zurückgreifen, was dir in allen Bereichen helfen wird.

Du interessierst dich für eine Ausbildung zum freien Trauredner oder zur freien Traurednerin?

Alle Informationen und Lehrinhalte rund um die online Ausbildung bei der bergischen Trauschmiede findest du hier.