Teilnehmerstimmen zum Workshop Traurituale

Style Shooting – Industrie trifft auf Minimalismus
17. Februar 2020
Trauredner Ausbildung – unsere Absolventen
27. Februar 2020

Am 18.11.2019 war es so weit: Unser erster Workshop zum Thema Traurituale!

Insgesamt neun wundervolle Rednerinnen haben sich aus ganz Deutschland auf den Weg gemacht, um sich mit diesem so wichtigen Thema – Traurituale – intensiver zu beschäftigen.

 

Die Klosterkirche in Remscheid-Lennep, ein toller Raum für unseren Workshop

In der wunderschönen Klosterkirche, mitten in der Altstadt von Lennep, ging es sonntags morgens los.

Die erste große Frage des Tages haben dann auch unsere bereit gelegten Utensilien aufgeworfen, die wir für den praktischen Teil des Workshops schon bereitgelegt hatten: Blitzbeton, einen halbfertigen Traumfänger, Finger Stempel Sets, eine große Landkarte mit Pfeilen, Siegelwachs und vieles mehr.
Schon in der Vorstellungsrunde wurde schnell klar, dass jeder von uns Rituale und symbolische Handlungen auf seine ganz eigene Art und Weise umsetzt aber wir alle hatten das gleiche Ziel: Die kreative Entwicklung von individuellen Trauritualen für jedes Brautpaar und die Ideen und Möglichkeiten der Anwendung von Ritualen innerhalb einer Trauung weiter auszubauen.
Nachdem erst einmal grundsätzlich besprochen wurde was Traurituale eigentlich sind, ging es ans Eingemachte: Wie können Rituale am besten eingesetzt werden und welche kreativen Techniken unterstützen euch in der Entwicklung eines individuellen Rituals. Dazu haben wir verschiedene Ritual-Untergruppen kreiert und natürlich passende Beispiele zu jeder Ritualart gegeben. Ein Leitfaden, der jedem Hochzeitsredner in seiner täglichen Arbeit hilft ist die Kategorisierung in

 

symbolische Rituale
begleitende Rituale
aktive- und passive Rituale
und unsere Lieblingskategorie: Verrückte Rituale

Während dieses kreativen Prozesses sind im Seminar so viele tolle und unterschiedliche Ideen zu den einzelnen Ritualen entstanden. Den Gedanken einfach einmal freien Lauf lassen, gemeinsam laut denken um zusammen immer neue Ideen zum sprudeln zu bringen. Das ist es, was die Bergische Trauschmiede und der geschützte Raum eines Workshops für uns mit so viel Liebe und Leben füllt.

Eine Frage taucht aber am Ende immer auf: traue ich mich, diese Ideen auch in einer echten Trauzeremonie umzusetzen? Um diese Frage zu beantworten wurde ein Großteil der Rituale einfach direkt auf deren Umsetzbarkeit, die zu beachtenden Fallstricke und das Timing getestet. Insbesondere die etwas aufwändigeren oder komplizierteren Rituale, wovor einige Redner ohne einen Praxis-Stress-Test normal zurückschrecken würden, wurden live getestet. Darunter das Handfasting in drei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für den Redner, die berüchtigten Handabdrücke in Blitzbeton oder auch das Knüpfen eines Traumfängers, was sich insbesondere fürBoHo Hochzeiten eignet.

Im Anschluss wurden weitere Themen wie „Storytelling“ oder auch „Aus alt mach neu“ besprochen, denn das bekannte Sandritual kann durch einige kleine Änderungen und Erweiterungen plötzlich nicht nur eine neue Bedeutung bekommen, sondern auch genau auf die Geschichte des Paares zugeschnitten werden.Tipps & Tricks, Do’s and Dont’s – nicht nur wir von der Bergischen Trauschmiede, sondern auch die Workshop Teilnehmer haben aus dem Nähkästchen geplaudert und viele hilfreiche Tipps und Erfahrungen mit den anderen Rednern geteilt.

 

Zum Ende des Workshops hat jeder Teilnehmer sein ganz eigenes Lieblingsritual vorgestellt, was auch für uns unheimlich spannend war und völlig neue Denkansätze ermöglicht hat. Am Ende des Tages waren wir alle erschöpft, unheimlich inspiriert und dankbar, so tolle Rednerkollegen kennengelernt zu haben.
Natürlich haben wir gleich eine WhatsApp Gruppe erstellt, um in der anstehenden Saison die getesteten Ergebnisse präsentieren zu können und um uns weiterhin fleißig auszutauschen und zu beraten.Nach so einer tollen Erfahrung war klar: Das war nicht der letzte Workshop zum Thema Traurituale.

Nach so einer tollen Erfahrung war klar: Das war nicht der letzte Workshop zum Thema Traurituale.

Die neuen Termine und Eckdaten für den Kreativworkshop Traurituale findet ihr hier.

 

 

Teilnehmerstimmen zum Workshop Traurituale:

 

Michelle Garde – Die Traufrau 

 

„Anja und Elena sind beide super liebe Traurednerinnen, die ihren Beruf mit Leidenschaft ausüben. Das Seminar zum Thema „Traurituale“ war für mich sehr wertvoll. Ich habe so viele neue Ideen mitnehmen können und fühle mich in Sachen Rituale jetzt viel sicherer und traue mir zu etwas mehr auszuprobieren. Auch im Nachgang werden wir noch mit wertvollen Informationen versorgt. Was ich ganz besonders wertschätze ist, dass hier kein Konkurrenzdenken herrscht. Jede*r Redner*in ist EINZIGARTIG und ich habe das Gefühl neue Kolleginnen gewonnen zu haben. DANKE, dass ihr all euer Wissen und eure jahrelange Erfahrung mit uns geteilt habt. Ich würde jederzeit wieder ein Seminar bei euch buchen.“

 

 

Veronika Zalosynski – Rederei trau dich

„Danke für eure tolle Unterstützung in der ganzen Zeit. Ich kann die Trauschmiede mit Elena und Anja bestens empfehlen. Sie stehen mit Rat und Tat uns zur Seite. Und das was ich sehr schätze an den beiden ist, dass die beiden ein tolles Netzwerk aufgebaut haben mit tollen Rednern. Es war nicht nur der aufschlussreiche Workshop, der mir gefallen hat, sondern die dauerhafte Begleitung. Sie stehen immer mit Tipps und Tricks einem zur Seite. Danke“

 

 

Nicole Stüer – Zauberhafte Traurednerin 

„Es gibt viele Gründe warum eine Traurednerin die Bergische Trauschiede aufsuchen sollte. Ich betrachte den Workshop „Traurituale“ als äußerst wertvolle Erfahrung, auf der sich sehr gut aufbauen lässt. Elena und Anja sind zwei unterschiedliche, aber sehr erfahrene Traurednerinnen, die gerne ihre Erfahrenheit mit anderen Kolleginnen und Kollegen teilen. Beide sind der Meinung, dass nur ein guter Austausch und eine offene Transparenz, eine gute Qualität in diesem Berufsfeld bringt. Und genau daher wurde die Bergische Trauschmiede gegründet. Immer wieder wurden wir Teilnehmer mit einbezogen und eingeladen manche Rituale „am Objekt“ auszuprobieren, um nicht nur stupide zuzuhören. Ganz charmant und einfühlsam, wird man hier ans Händchen genommen. Also noch einmal vielen Dank für den schönen Kurs. Ich hätte ja noch weiter machen und zuhören können. Es gibt noch so viel zu lernen und zu entdecken. Ich habe einen sehr schönen Tag in der Bergischen Trauschiede verbracht und freue mich riesig, dass wir uns gelegentlich weiter austauschen werden. Vielen Dank Nicole“